Der Bassenheimer Reiter.

Martinus 
Besuchen Sie dieses bedeutende Kunstwerk des "Naumburger Meisters" . Neben dem Original in der Bassenheimer Kirche finden Sie bei uns viele Hintergrundinformationen zu diesem Kunstwerk und wie es nach Bassenheim gelangte

Die Walpoden von Bassenheim

walpod

Der berühmteste Vertreter war wohl Heinrich Walpod von Bassenheim.

Die Oppenheims in Bassenheim

oppenheim

Sie waren nur wenige Jahre in Bassenheim und haben doch in so kurzer Zeit erstaunliches bewirkt...

 


Ereignisreich

Wir haben die bewegte Bassenheimer Geschichte in verschiedene Themenbereiche aufgeteilt, die wir in den 3 Etagen des Museums darstellen.

 

St. Martin / Bassenheimer Reiter

Die Pfarrkirche St. Martin beherbergt den berühmten "Bassenheimer Reiter" (Originalgröße 113 * 114 cm), eine bedeutende Darstellung des St. Martin, geschaffen im 13. Jh. vom „Naumburger Meister“, der als ein Hauptmeister seiner Epoche gilt. Neben Werken in Reims, Metz und dem Mainzer Dom gilt der Westchor des Naumburger Doms als Hauptwerk seines Schaffens, woraus sich dann auch seine Namensgebung herleitet.

Das Martinus-Museum gibt dem Kunstwerk gewissermaßen ein zweites Domizil, zeigt den Werdegang des St. Martin als "Europa-Heiliger", stellt andere Martinus-Darstellungen vor und gibt Antwort auf die Frage, wie das Kunstwerk wahrscheinlich nach Bassenheim gekommen ist.


Die Ritter und Grafen von Bassenheim

Berühmtester Vertreter Bassenheims war wohl Heinrich Walpot von Bassenheim. Er wurde in der Zeit des dritten Kreuzzuges unter Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) in Akkon am Fuße des Berges Karmel in Palästina erster Hochmeister des deutschen Ordens. Bereits 1196 war  zum „Praeceptor“ des „Deutschen Hospitals St. Marien zu Jerusalem“ gewählt worden.
Im März 1198 wurde der Deutsche Orden in den Stand eines Ritterordens gehoben und wurde neben den Templern und den Johannitern bzw. Maltesern der dritte große Ritterorden in der Zeit der Kreuzzüge.

1386. Zu Ehren des Siegfried Walpot von Bassenheim, Komtur und oberster Spittler im Staat des Deutschen Ordens im damaligen Ostpreußen, erhält die erste Stadt Masurens den Namen Bassenheim (später Passenheim, heute polnisch Pasym und Bassenheimer  Partnerstadt)

Kasimir Graf Waldbott  von Bassenheim (1642-1730), Mainzer Domherr, bringt das Martinus-Relief aus dem Mainzer Dom nach Bassenheim. Das Kunstwerk wird als „Bassenheimer Reiter“ berühmt.

Weitere tiefgehende Informationen über die Walpoden und deren Umfeld haben wir in unserem Infocenter dokumentiert.

Abraham Freiherr und Charlotte Freifrau von Oppenheim (1873 - 1887)

Der Kölner Bankier und Finanzberater des Erzbischofs von Köln erwirbt am 3. Januar 1873 Burg und Rittergut Bassenheim.
Die Oppenheims entwickeln eine rege  Bautätigkeit in der Gemeinde. Die Witwe Charlotte Freifrau von Oppenheim  stiftet  der Gemeinde Bassenheim ein Krankenhaus. 

Konrad Adenauer und Robert Schuman in Bassenheim

Am 10. Oktober 1948 treffen sich erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg  die Staatsmänner Konrad Adenauer und Robert Schuman und erörtern in der Bassenheimer Burg Möglichkeiten einer deutsch-französischen Verständigung.

Im 1. Band seiner "Erinnerungen" (Frankfurt, April 1967) schreibt Adenauer auf S. 284: Im Oktober 1948, war ich mit Robert Schumann, dem damaligen Außenminister Frankreichs, das erste Mal zusammengetroffen.

"Ich hatte mit ihm in Basseneim (sic!) ein sehr vertrauensvolles und offenes Gespräch geführt, das hauptsächlich die Saarfrage berührte.
Schumann ließ; in diesem Gespräch durchblicken, dass Frankreich hinsichtlich der Saar die Rückkehr zu Deutschland als im Bereich des Möglichen ansehe.
Worauf es Frankreich ankomme, sei die Sicherung seiner wirtschaftlichen Interessen.

Diesem historisch bedeutendem Treffen haben im ersten Stockwerk einen großen Bereich gewidmet.

Unsere Partnerschaften in Polen und Frankreich

1988 knüpft die Gemeinde Bassenheim freundschaftliche Beziehungen zu „Pasym
1994 wird die Freundschaft mit dem französischen Städtchen Pouges-les-Eaux durch den Austausch von Partnerschaftsurkunden besiegelt.

 

Martinus Museum Bassenheim
www.martinus-museum.de